Alle Argumente sprechen bei Fenstern nur für eins: HOLZ!

Ökologische Aspekte
Holz - der Rohstoff der unerschöpflich nachwächst - einer der ältesten Baustoffe der Menschheit. Ein hervorragender Werkstoff für moderne Fenster, gewonnen aus nachhaltig genutzten Wäldern. Nur die nachhaltige Nutzung des Waldes garantiert dessen Erhalt, schützt Ihn vor Überalterung und sorgt für eine sinnvolle vorausschauende Pflege. Nach der Baumernte erfolgt eine nahezu vollständige Rohstoffnutzung; selbst Rinde, Sägemehl und Restholz sind verwertbar. Nur wer Holz nutzt, pflegt den Wald und die Umwelt und sorgt für dessen Erhalt. Für hochtechnische Bauteile wird das Holz speziell eingeschnitten und je nach Anwendung verkleinert. So entsteht ein fast unbegrenzt nutzbarer Werkstoff von höchster Festigkeit mit hervorragenden statischen Werten. Zum Beispiel Fensterhölzer. Im Bearbeitungsprozess von Holzfenstern wird die vergleichsweise geringste Energiemenge aufgewendet (bei PVC-Kunststoff wird etwa die 6-fache Energie benötigt), entstehen unbedeutende Umweltbelastungen und sind qualifizierte Arbeitskräfte im Einsatz. 
Vorteile, die für das Holzfenster sprechen. 
Das gilt auch für moderne, umweltfreundliche Anstriche auf wasserlöslicher Basis. Heutige Holzfenster sind recycelbar. Auch hier hat die Zukunft längst begonnen. Zu einer ordentlichen, sachgerechten Ökobilanz gehört natürlich das Recycling. Die sachgerechte Demontage von Altfenstern aus Holz in die verschiedenen Materialien Glas, Metall und Holz ist unproblematisch.
Nur für das Holz spricht eine rundum positive Ökobilanz; zumal Holzersatzstoffe wie PVC aus nicht unbeschränkt verfügbaren fossilen Rohstoffen hergestellt werden. Holz dagegen wächst nach. Greenpeace empfiehlt ausschließlich Holzfenster.

Wärmedämmung
Holz bietet die bestmögliche Wärmedämmung. Die exzellenten Wärmedämmwerte des Holzes verhindern auch eine Kälteabstrahlung des Fensterrahmens und somit die Tauwasserbildung. Natürliches Holz anzufassen, auch wenn es draußen kalt ist, wird Ihnen das eindrucksvoll bestätigen.
Fazit: Sie sparen Heizenergie und senken damit Dauerkosten. Gut für Ihren Geldbeutel und die Umwelt freut sich; weniger Heizmaterial heißt nämlich auch geringeren Kohlendioxid-Ausstoß. Als natürlicher Werkstoff sorgt nur Holz durch seine Fähigkeit, Wasserdampf aus der Umgebungsluft aufzunehmen, zu speichern und wieder abzugeben für ein angenehmes Raumklima. Bis zu 1,5 l Feuchtigkeit gibt der Mensch täglich durch die Atmung ab.

Lärmschutz
Moderne Holzfensterkonstruktionen bieten einen hervorragenden Lärmschutz

Haltbarkeit
Werkstoff, Konstruktion und Qualität der Bearbeitung garantieren eine lange Lebensdauer. Kein anderer Werkstoff kann seine Haltbarkeit überzeugender nachweisen als Holz. Noch heute sind Holzfenster in Gebrauch, die mehr als 100 Jahre alt sind, obwohl sie damals mit unvollkommenen technischen Mitteln hergestellt wurden. Andere Werkstoffe müssen Ihre Haltbarkeit erst noch beweisen. Moderne, umweltfreundliche, schadstoffarme Farben platzen nicht ab, sie sind dampfdurchlässig. Ihre UV-Beständigkeit gewährleistet die Brillanz der Farbtöne.

Stabilität / Festigkeit
Bei Holzfenstern ist sie hervorragend für alle Größen und Formen. Fensterrahmen erhitzen sich unter Sonnenbestrahlung im Sommer auf bis zu 80°C. Kein Problem für ein Holzfenster. Holz besitzt den weitaus geringsten Längen-Ausdehnungs-Koeffizienten aller Fenstermaterialien! Die Gefahr der Undichtigkeit durch die große Ausdehnung anderer Werkstoffe ist nicht zu unterschätzen. Sie kann negative Einflüsse auf die Dichtigkeit der Fenster haben. Mangelnder Lärmschutz, Wärmeschutz, Schlagregenundichtigkeit können die Folge sein. Dieser überaus günstige Ausdehnungs-Koeffizient des Holzes läßt, der sicheren Statik wegen, eine unglaubliche Gestaltungsvielfalt zu, die Bauherren und Architekten schätzen. Schließlich sind die Fenster die Augen des Gebäudes! Die Stabilität des Werkstoffes Holz wirkt sich auch günstig gegen Einbruchversuche aus.

Wartung / Pflege
100 Jahre alte Holzfenster sind keine Seltenheit - bei guter Konstruktion, richtigem Einbau und ordentlicher Pflege also wirklich eine Langzeitinvestition. Pflege braucht jedes Fenster, nicht nur das Holzfenster. Holz ist pflegeleicht; je nach Witterungseinfluss sollten Holzfenster bei Bedarf nachgestrichen werden. Moderne, wasserlösliche, umweltfreundliche Lacke kann jeder sogar selbst leicht nachstreichen. Und Ihre Fenster sehen wieder wie neu aus. Sie erhalten über Jahrzehnte ihr natürliches schönes Aussehen. Fenster gehören heute zur Einrichtung! Sie wünschen eine andere Farbe. Bei Holzfenstern kein Problem!
Außerdem: Holzfenster kann man reparieren. Und die Fenster aus anderen Materialien ??? 
Holzfenster laden sich nicht elektrostatisch auf. Dadurch ziehen sie keinen Schmutz an, wie beispielsweise PVC-Fenster. Aufwendiges Abwaschen mit Waschmitteln entfällt. Das gilt für innen und außen, denken Sie einmal an die Luftverschmutzung in Städten und Industrie-Ballungsgebieten.

Fazit
Holz wächst nach, weist die beste Ökobilanz auf, ist leicht energiesparend zu verarbeiten. Geringes Gewicht, hervorragende Festigkeit, geringer Ausdehnungskoeffizient, hohe Widerstandskraft und beste Dämmeigenschaften garantieren lange Lebensdauer, Gestaltungsvielfalt, günstige Gebrauchseigenschaften und gute Wirtschaftlichkeit. Holzfenster können Sie nachstreichen, sie sind reparierbar, umweltfreundlich und geben bei Brand keine Dioxine ab. Sie schützen Sie vor Lärm, Zugluft und bilden keine Kältebrücken. Kein unnötiger Energieverlust! Seine Wuchsmerkmale machen es schön und ausdrucksvoll. Dieser natürliche Werkstoff sorgt für ein angenehmes Raumklima und eine behagliche, gemütliche Atmosphäre. Holzfenster gehören zur Einrichtung und sorgen mit für Wohnkomfort.